Dank des Gespürs des Firmengründers für die vielfältigen Einsatzbereiche von Kunststoffprofilen kam schnell der Erfolg

Start im kleinen Rahmen

Wenige Jahre  vor Ausbruch des 2. Weltkriegs in Pirmasens geboren, erlebte Firmengründer Karl Peter die Kriegsjahre im damals noch rührigen Zentrum der deutschen Schuhindustrie. Nach seiner Lehre als Modelltischler bei einem Maschinenbauer für die Schuhfertigung wechselte er zur Firma Kömmerling, einem der Pioniere der deutschen Kunststoffverarbeitung. Fasziniert von den Möglichkeiten der neuen Werkstoffe, entschloss sich Karl Peter nach erfolgreich abgeschlossenem Fachstudium letztendlich zur Selbstständigkeit.

Die kleine Lagerhalle einer stillgelegten Baufirma, gerade groß genug für einen Extruder, einen ausgedienten Bäcker-Mischer und eine Drehbank, wurde zur Wiege der Karl Peter Kunststoffe GmbH. Dank der Begeisterung und des Gespürs des Firmengründers für die vielfältigen Einsatzbereiche von Kunststoffprofilen kam schnell der Erfolg des jungen Unternehmers. Schon 1972 war die erste Halle zu klein und die Firma bezog neue Gebäude am heutigen Standort Münchweiler an der Rodalb.

Rückzug und Wiedereinstieg

Nach 30 erfolgreichen Jahren und dennoch ungewöhnlich früh entschied sich Karl Peter zum Rückzug aus dem operativen Geschäft. Er verkaufte seine Firmenanteile mehrheitlich an drei ehemalige Angestellte eines ortsansässigen Konkurrenzunternehmens, blieb dem Unternehmen aber zu jeder Zeit tief verbunden. Als sich nach weiteren zehn Jahren die Frage nach der Zukunft stellt, kaufte Karl Peter die Anteile kurzerhand zurück und übernahm wieder die Führungsrolle.

Zwischenzeitlich hat sich Nachfolge innerhalb der Familie geregelt und die zweite Generation steht am Start, um das Unternehmen mit gleicher Nachhaltigkeit und Kontinuität fortzuführen.